powered by deepgrey

Sich selbst um den Lohn gebracht

Ärgerliches Deja-Vu: Eintracht Trier verschenkt beim 1:1 in Homburg leichtfertig zwei Punkte im Kampf um den Aufstieg. Obwohl die Mannschaft von Trainer Weiss über die gesamte Spielzeit die bessere Mannschaft war, reichte es wie in den vergangenen Spielen nicht zum Sieg.

Bittere Pille für den SVE: schon wieder wurde leichtfertig ein schon sicher geglaubter Sieg verschenkt. Nachdem die Eintracht erneut reihenweise beste Chancen ungenutzt gelassen hatte, nutzten die Homburger die einzige Unachtsamkeit der Trierer Defensive zum mehr als glücklichen 1:1 Unentschieden.

Trier zeigte sich im Vergleich zu den letzten Auftritten spielerisch stark verbessert. Der wieder genesene Erwin Bradasch drückte dem Spiel von Anfang an seinen Stempel auf. Bradasch hatte auch die erste Trierer Chance, sein Distanzschuss strich jedoch über das Homburger Tor (12.Minute). Fünf Minuten später hätte dann das 1:0 für den SVE fallen müssen. Bradasch schickte mit einem Traumpass Traore auf die Reise, dieser bediente Christian Müller mustergültig, doch der schoss aus 5 Metern den Homburger Torwart Hodel an. In der 20. Minute dann die Führung für Trier. Nach einem Freistoß war Michael Dingels zur Stelle und köpfte zum 1:0 ein. Die Eintracht gab sich damit jedoch nicht zufrieden und machte weiter Druck. Die über 500 mitgereisten Trierer sorgten für Heimspiel-Atmosphäre in Homburg. Mitten in die Trierer Drangphase kam Homburg zu seiner einzigen Torchance im ersten Abschnitt. Einen abgefälschten Freistoß ließ Schneider nur abklatschen, den Abpraller konnte aber kein Grünweisser verwerten. Das war aber alles von Homburger Seite, Trierer sorgte für die Impulse und Bradasch verpasste die Riesenchance auf 2:0 zu erhöhen, als er eine Hereingabe von Müller Zentimeter neben das Tor setzte. Danach war Halbzeitpause.

Nach der Pause bot sich das gleiche Bild: Trier diktierte das Geschehen und drängte auf die Entscheidung. Immer wieder sorgte der agile Christian Müller für Gefahr im Homburger Strafraum. In der 49.Minute umkurvte er 3 Gegenspieler, ging in den Strafraum, übersah jedoch die besser postierten Bradasch und Traore. Seinen Schuß konnte Hodel klären. Zwei Minuten später zischt ein Schuß von Müller Zentimeter am rechten Pfosten vorbei: Hodel war allerdings noch mit den Fingerspitzen dran. Es schien nur noch eine Frage der Zeit zu sein, wann das 2:0 fallen sollte, doch weder Bradasch aus der Distanz noch Rakic, der völlig frei nach einer von Hodel unterlaufenen Ecke zum Schuss kam, konnten den Ball im Tor unterbringen. Nach 75 Minuten kam dann aus unerfindlichen Gründen ein Bruch ins Trierer Spiel. Einzig Bradasch hatte nochmal die Gelegenheit mit einem Freistoß, doch Hodel fischte den Ball aus dem Winkel (83.). Als schon jeder mit einem Trierer Sieg rechnete, passierte das kaum noch für möglich gehaltene. Nach einem überflüssigen Foul von Rakic an der Aussenlinie entschied der souverän leitende Schiedsrichter Christ auf Freistoß und Homburg nutzte seine einzige Torchance in den zweiten 45 Minuten zum mehr als glücklichen 1:1-Ausgleich in der 89.Minute. Danach war Schluß.

Eintracht Trier brachte sich erneut selbst um den Sieg. Neben einer erneut mangelhaften Chancenverwertung wurde die einzige Unachtsamkeit der SVE-Offensive direkt bestraft. Trier zeigte aber spielerisch aufsteigende Tendenz und war Homburg während der gesamten Spielzeit in allen Belangen überlegen. Am kommenden Spieltag muss die Eintracht erneut auswärts antreten. Bei der SG Bad Kreuznach sollte es dann aber wieder mit einem Sieg klappen – wenn endlich die Torchancen genutzt werden können.

Hier noch ein Hinweis für alle Eintracht-Fans: am kommenden Donnerstag, den 15.11.07 findet um 18.30 Uhr im NullFünf ein Fanabend statt. Die komplette Mannschaft des SVE wird anwesend sein und den Fans Rede und Antwort stehen. Eintracht Trier lädt alle Eintracht-Freunde zu dieser Veranstaltung herzlich ein und würde sich über rege Teilnahme sehr freuen.

So spielten Sie:
FC 08 Homburg:
Hodel, Federmeyer, Holste, Schütte (59. Mansfeld), Rein (72. Wallscheid), Reguette (72. Seibert), Berndt, Groß, Weber, Monstori, Thielen

SV Eintracht Trier 05:
Schneider – Dingels, Malchow, Lacroix, D. Müller – Schäfer, Hartung, Bradasch, Rakic – C. Müller, Traore (84. Milak)

Tore: 0:1 Dingels (18.), 1:1 Weber (89.)

gelbe Karten: Holste, Weber, Thielen – Malchow, Hartung

Schiedsrichter: Christ

Zuschauer: 840

[url=http://www.youtube.com/watch?v=ve5vjqRa4u0]Spielbericht (VIDEO) (Link zu www.youtube.com)[/url]

Stimmen zum Spiel FC Homburg : SV Eintracht Trier 05

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]