powered by deepgrey

Punkteteilung am Bruchweg

Nach Treffern von Liesenfeld (13.) und Müller (50.) trennen sich am Nachmittag der FSV Mainz 05 und Eintracht Trier leistungsgerecht 1:1 Unentschieden. 400 Zuschauer sahen eine gute Oberliga-Partie mit einer Punkteteilung, die niemandem wehtat.

Wehmut keimte bei manchem der mitgereisten 200 Trierer auf. Die Erinnerung an vergangene große Duelle mit den Rheinhessen war überall gegenwärtig. So feierte man auch den ehemaligen Protagonisten dieser Zweitligaspiele, unseren ehemaligen mittlerweile in Mainz gelandeten Torhüter Daniel Ischdonat, mit minutenlangen Sprechchören.

Bei sommerlichen Temperaturen entwickelte sich ein Spiel von hohem spielerischem Niveau, allerdings bei gemächlichem Tempo. In der ersten Halbzeit sahen die 400 Zuschauer ein taktisch geprägtes Match mit vielen sehenswerten Aktionen im Mittelfeld. Der rechte Zug zum Tor fehlte jedoch beiden Mannschaften. So kam der Schiedsrichter den Mainzern bei ihrem Führungstreffer zu Hilfe und vergaß ein klares Foulspiel im Fünfmeter-Raum an Triers erneut sehr sicherem Torwart Schneider zu ahnden. Liesenfeld nutzte die Gelegenheit und drückte den Ball über die Torlinie. Nach diesem irregulären Tor erwachten die Trierer und erspielten sich ihrerseits einige Gelegenheiten, die jedoch zu keinem Torerfolg führten.

Nach der Halbzeit bot sich ein ähnliches Bild. Die Eintracht hatte etwas mehr vom Spiel und der über die gesamte Spielzeit gefällig agierende Müller erzielte in der 50.Minute nach einer schönen Kombination den verdienten Ausgleich. Trier drängte weiter und hatte in der Folge weitere gute Chancen, um in Führung zu gehen. Doch nach etwa 75 Minuten begannen die Kräfte beim SVE nachzulassen und Mainz kam dem Siegtreffer mehrmals gefährlich nahe. Die größte Chance für die Rheinhessen machte SVE-Keeper Schneider mit einer Glanzparade zu nichte.

Es blieb nach 90 Minuten beim leistungsgerechten 1:1 zwischen den beiden spielerisch stärksten Teams der Oberliga Südwest. Auf Trierer Seite kann man aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung Philipp Herz herausheben, der enorm zweikampfstark und ballsicher seine Aufgabe im defensiven Mittelfeld mit Bravour löste. Auch Kapitän Andy Saur lieferte eine klasse Partie ab und der 19-jährige David Rinnenburger feierte ebenfalls ein gelungenes Debut in der Oberligamannschaft von Eintracht Trier.

Eintracht Trier: Schneider – Novacic, Boden, Saur, Grossert – Rinnenburger, Herz, Schlabach, Wittek – Traore (63. Neuerburg), Müller

Tore: 1:0 Liesenfeld (13.), 1:1 Müller (50.)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot für Neustädter (Mainz, 90.)

Zuschauer: 400

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]