powered by deepgrey

3-1 Sieg bei FV Engers

Eintracht Trier wahrt die Hoffnung darauf in der kommenden Saison im DFB-Pokal vertreten zu sein. Durch einen 3-1 Erfolg beim Ligakonkurenten FV Engers zieht der SVE ins Finale des Rheinlandpokals ein.
Werner Kartz schenkte der gleichen Anfangself wie beim Spiel in Mayen das Vertrauen, lediglich Emin Ismaili rückte für Christian Müller ins Team.
In der Anfangsphase war Engers die dominierende Mannschaft konnte aber einige gute Torchancen nicht verwerten. Für die Eintracht traf Ismaili nach 11 Minuten nur den Pfosten. Engers ging aggressiv zu Werke und ließ der Eintracht kaum Platz zur Entfaltung. In der 41. Minute stieg Saur bei einem Eckball am höchsten und drückte die Kugel mit dem Kopf über die Linie. Mit einer glücklichen Führung ging es in die Halbzeit.
Direkt nach der Pause kam Engers nach einem Konter zum verdienten Ausgleich, Hörrlein war bei dem Schuss von Krause aus 20 Metern machtlos. Danach gab der SVE den Ton an und bestimmte das Geschehen auf dem Platz. Grossert (74.) und Ismaili mit einem Traumtor in der 88. Minute stellten den 3-1 Endstand aus Trierer Sicht her. Ismaili zog aus 25 Metern volley ab und traf Tor-des-Monats-verdächtig in den Winkel.

Somit gewinnt die Eintracht das sehr wichtige Spiel und muss im Finale gegen den Sieger der Partie TuS Oberwinter – SpVgg. Wirges ran.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]