powered by deepgrey

Die Auswärtsmisere geht weiter: SC Hauenstein – Eintracht Trier 1:1

Und wieder hat es nicht geklappt: beim SC Hauenstein reichte es für die Eintracht wieder nur zu einem Punkt. Shergo Biran konnte noch in der ersten Halbzeit ausgleichen, nachdem Hauenstein per Foulelfmeter in Führung gegangen war.

Wieder ein Deja-Vu in der Pfalz: Nachdem Trier die erste halbe Stunde des Spiels verschlafen hatte, kamen die Moselaner ins Spiel und waren bis zum Spielende die überlegene Mannschaft. Doch zum Siegtreffer reichte es nicht.

Doch der Reihe nach. Die gut 300 mitgereisten Eintracht-Fans trauten zunächst ihren Augen nicht: In den ersten 20 Minuten konnte man nicht erkennen, wer der Aufstiegsaspirant und wer die graue Mittelfeld-Maus der Liga war. Hauenstein begann offensiv und hatte mehrere gute Möglichkeiten in Führung zu gehen. Pfosten und Eintracht-Torwart Kockel verhinderten aber Schlimmeres. Jedenfalls bis zur 25. Minute. Nach einem Foul von Grossert entschied der ansonsten unsichere Schiedsrichter Müller auf Strafstoss. Benkler ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte sicher zum 1:0 für die Pfälzer. Der Gegentreffer war allerdings der Weckruf für Trier: auf einmal war mehr Biss in den Aktionen der Moselaner und Shergo Biran schaffte nach nur 3 Minuten den Ausgleich. Danach drückte Trier auf den Führungstreffer. Biran scheiterte mit der Riesenchance zum 2:1 kurz vor der Pause am Pfosten.

In der zweiten Halbzeit das gewohnte Bild: Trier spielte, Hauenstein lauerte auf Konter. Allerdings fehlte der Eintracht oft der letzte Biss in ihren Angriffsbemühungen. Mit zunehmender Spieldauer nagelte die Truppe von Adnan Kevric Hauenstein am eigenen Sechzehner fest. Jedoch wie so oft in den vergangenen Wochen konnten beste Chancen nicht zur Führung genutzt werden: Biran, Bouadoud, Ismaili und Dworschak konnten die Kugel im Hauensteiner Kasten nicht unterbringen. Als dann völlig verdient Bouadoud per Kopf zum 2:1 traf, griff Schiedsrichter Müller wieder entscheidend in die Partie ein und gab den regulär erzielten Treffer wegen angeblicher Abseitsstellung nicht. Daraufhin kochten die Emotionen hoch und Müller drohte die Partie vollends zu entgleiten. Dieses nicht gegebene Tor bedeutete jedoch den Knackpunkt im Trierer Spiel. Die Eintracht ließ sich von der allgemeinen Hektik auf und neben dem Platz anstecken und verlor den Faden. Als Bouadoud dann kurz vor Schluss die Riesenchance zum Sieg vergab – Biran rettete unfreiwillig kurz vor der gegnerischen Torlinie – war die zweite Punkteteilung im zweiten Auswärtsspiel hintereinander perfekt.

Zum Sterben zu viel, zum Leben zu wenig. So oder so ähnlich könnte das Fazit der heutigen Partie aussehen. Eintracht Trier bleibt zwar unter Interimscoach Adnan Kevric weiter ungeschlagen, doch der Abstand zu Tabellenführer Oggersheim ist kurz vor Ende der Hinserie auf 8 Punkte angewachsen.

Eintracht Trier: Kockel – Boden, Saur, Grossert – Laurent (75. Adams), Novacic, Dworschak, Ismaili – Hassa – Bouadoud (80.Traore), Biran.

Tore: 1:0 Benkler (25., FE), 1:1 Biran (28.)

Schiedsrichter: Müller

Zuschauer
: 700

Am kommenden Freitag trifft Trier im heimischen Moselstadion auf den TuS Hohenecken. Bis zur Winterpause muss die Devise nun Schadensbegrenzung lauten und mit allen Mitteln versucht werden den Anschluss an Oggersheim wieder herzustellen. Das geht jedoch nur mit Siegen. Und davon am besten 4 in Serie.

Das Restprogramm der Eintracht bis zur Winterpause:
TuS Hohenecken (H)
SG Betzdorf (H)
1. FC Saarbrücken II (A)
FSV Salmrohr (H)

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]