powered by deepgrey

Erste Saisonniederlage – Eintracht Trier verliert in Wirges

Und da war es passiert. Eintracht Trier kassiert die erste Saisonniederlage. In einem verrückten Spiel verlieren die Moselaner mit 5:6 bei der EGC Wirges, zur Halbzeit stand es bereits 4:1 für die Hausherren.

Die über 600 mitgereisten Trierer Fans trauten Ihren Augen nicht. Der Schiedsrichter hatte soeben die Partie abgepfiffen und aus den Lautsprecherboxen tönt die Stimme des Stadionsprechers: „Endstand der Partie: EGC Wirges – Eintracht Trier 6:5“.

Die Chronologie der Ereignisse: Zu Beginn des Spiels sieht es gut für die Eintracht aus. Man kontrolliert Ball und Gegner und kommt folgerichtig in der 8.Minute durch Zou-Zou Bouadoud zum 1:0. Danach plätschert das Spiel vor sich hin. Bis der Wirgeser Kapitän Christian Kaes in der 12. Minute aus 40 Metern aufs Tor hält und Eintracht-Keeper Hörrlein, der zu weit aufgerückt war, alt aussehen lässt. Dem 1:1 folgt 5 Minuten später die nächste kalte Dusche: Der Distanzschuss von Thomas Esch wird unhaltbar für Hörrlein abgefälscht – 2:1. Diese beiden Treffer stellen den Spielverlauf auf den Kopf, aber es sollte noch schlimmer für die Eintracht kommen. Während beste Chancen durch Balke, Contala und Ismaili nicht genutzt werden, erhöht Kresovic für Wirges noch vor der Pause durch einen Freistoss und dem bis dato 4. Westerwälder Torschuss auf 4:1. Ratlosigkeit und Kopfschütteln sind die Reaktion auf den Pausenpfiff des unsicheren Schiedsrichters Gruse aus Wachenheim.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wechselt Trainer Pezzaiouli aus. Für den wieder nicht überzeugenden Balke kommt Francis Laurent. Wer jetzt gedacht hat, die Eintracht legt jetzt los wie die Feuerwehr, der sah sich zunächst getäuscht. Bis zur 55. Minute tat sich erstmal nichts, dann ging es allerdings Schlag auf Schlag: Wittek und zweimal Laurent erzielen die Tore zum 4:4-Ausgleich – und das innerhalb von 5 Minuten! Jetzt ist die Eintracht am Drücker und nagelt Wirges in deren 16er fest. Und mitten in dieser Drangperiode fällt das nächste Tor für Wirges: Nach einem Konter gibt der Schiedsrichter Elfmeter und Kaes bringt die Westerwälder mit seinem zweiten Treffer wieder in Führung. Die Eintracht lässt sich jedoch nicht entmutigen und erspielt sich weitere Chancen. Doch in der 78.Minute schliesst Kresovic einen weiteren Konter zum 6:4 für Wirges ab. Wer dachte, das war es jetzt, der sah sich ein weiteres Mal getäuscht: Bouadoud verkürzt 5 Minuten später auf 5:6. Die Eintracht setzt jetzt alles auf eine Karte, für Grossert kommt Traore, die Abwehr wird quasi aufgelöst. Doch Wirges schaukelt den Sieg über die Zeit. Laurent, Traore und der ebenfalls eingewechselte Parhizi vergeben die letzten Chancen für die Eintracht.

Fazit dieser verrückten Partie: Die Premiere von Trainer Marco Pezzaiouli ist misslungen. Wirges nutzte seine wenigen Chancen eiskalt und hat auch das nötige Glück, um in dieser Partie als Sieger vom Platz zu gehen. Für die Eintracht bleibt die Erkenntnis, dass man zwar im Stile einer Spitzenmannschaft ins Spiel zurückgekommen ist, was jedoch in der ersten Halbzeit und nach dem 4:4 zu sehen war, dürfte zu wenig sein, um das große Ziel Aufstieg in dieser Saison zu erreichen.

Am kommenden Freitag bereits gibt es die Chance auf Wiedergutmachung. Im Moselstadion trifft Eintracht Trier um 19.30 Uhr auf den TuS Mayen.

Eintracht Trier: Hörrlein, Bouadoud, Boden, Saur, Hassa (Parhizi, 72.), Dworschak, Wittek, Ismailji, Grossert (Traore, 83.), Contala, Balke (Laurent, 45.)

EGC Wirges: Eckhardt, Dervishay, Lamby, Kresovic, Arzbach, Pinecker (Tsuchiya, 89.), Kaes, Haben, Esch (Lazarevic, 79.), Stahl, Szymczak (Groß, 59.)

Tore:

  • 0:1 – Zouhair Bouadoud
  • 1:1 – Christian Kaes
  • 2:1 – Thomas Esch
  • 3:1 – Slobodan Kresovic
  • 4:1 – Slobodan Kresovic
  • 4:2 – Francis Laurent
  • 4:3 – Thorsten Wittek
  • 4:4 – Francis Laurent
  • 5:4 – Christian Kaes (Foulelfmeter)
  • 6:4 – Slobodan Kresovic
  • 6:5 – Zouhair Bouadoud

Schiedsrichter: Jürgen Gruse (Wachenheim)

Zuschauer: 895

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]