powered by deepgrey

Eintracht stolpert über die “kleinen” Karlsruher

Rückschlag für Eintracht Trier im Abstiegskampf der Regionalliga Süd: Die Truppe von Trainer Eugen Hach unterlag nach einer desolaten Leistung bei den Amateuren des Karlsruher SC mit 0:1.

Bereits nach 15 Sekunden hätte es beinahe im Kasten von Dario Kresic geklingelt. Ole Schröder zimmerte das Leder nach einem Ballverlust von Angelo Donato an die Latte – es sollte ein Fingerzeig für den weiteren Spielverlauf sein. Der KSC beschäftigte seinen Gegner meist in dessen Hälfte, von Entlastung keine Spur. Die Eintracht sah sich recht hilflos den Angriffen der quirligen Amateure ausgesetzt. Folgerichtig das Tor des Tages nach 28 Minuten: Benjamin Barg traf per Seitfallzieher, nachdem Christian Stuff einen unnötigen Freistoß aus 22 Metern verursachte. 582 Zuschauer, darunter etwa 200 Trierer, sahen auch in der Folge nur ein Spiel in eine Richtung. Zur Halbzeitpause war der Rückstand noch schmeichelhaft – gemessen an den Chancen hätten die Gastgeber schon vor dem Pausentee alles klar machen können.

Mit Beginn der zweiten Hälfte schickte Hach Holger Lemke und Sebastian Becker aufs Feld, Christian Schmid und Peter Buljan blieben in der Kabine. Neun Minuten später war das Wechselkontingent der Eintracht schon erschöpft – Debütant Heiko Weber kam für Gustav Schulz. So konnte Hach nicht mehr reagieren, als Angelo Donato nach einem Zusammenstoß mit einer Platzwunde vom Rasen musste. Da allerdings waren nur noch zehn Minuten zu spielen, und trotz gesteigerter Bemühungen reichte es für den SVE nicht mehr zum Ausgleich. Die beste 1:1-Chance vergab Nobutaka Suzuki, der allein aufs KSC-Tor zulief, aber kläglich an Torwart Thomas Unger scheiterte.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]