powered by deepgrey

Mini-WM: Iran von der Obermosel stellt Fußballwelt auf den Kopf

Der Hauch der (ganz) großen Fußballwelt wehte am Sonntag durch das Trierer Moselstadion: Stilecht mit Nationalhymnen und original Trikots der Teilnehmerländer ging es bei der “Mini-Fußball-Weltmeisterschaft” für die E-Juniorenkicker aus der Region zu. Tausende von Besuchern am frühen, noch verregneten Morgen bei der Eröffnungsfeier, eine riesige Stimmung während der Partien auf dem Hauptplatz des Stadions, ausgelassene Freude und bittere Enttäuschung nach dem Finale: Das Turnier der 10- und 11-jährigen Kicker getreu dem WM-Modus zwischen 9. Juni und 9. Juli bot die gesamte Bandbreite der Emotionen. Strahlender Sieger am Ende eines langen Tages waren die Kicker der JSG Obermosel aus Wellen, Temmels und Nittel alias Iran. “Damit wurde die Fußballwelt auf den Kopf gestellt”, grinste Hermann Gläsner, Vorstandsmitglied von Ausrichter SV Eintracht Trier 05, nach der Siegerehrung. “Ein Wahnsinnserfolg für unsere Jungs. Sieben Mal an einem Tag zu gewinnen, ist einfach sensationell”, jubelte JSG-Betreuer Kurt Fantes nach dem Abpfiff. Verlierer Brasilien, das sich in der Verlängerung mit 1:2 geschlagen geben musste, war todunglücklich. “Wir sind sehr enttäuscht”, gab “Selecao”-Spielführer Pascal Duppich mit einer Träne im Knopfloch zu. Trost für Bitburgs Brasilianer: Genauso wie Sieger Obermosel (Iran) dürfen sie und die Gegner des Kleinen Finales, das die Tschechische Republik (JSG Südeifel) mit 2:1 gegen Ruwertals “Ecuadorianer” gewann, am “WM-Endturnier” am 21. Mai 2006 in Speyer teilnehmen. “Es hat gottseidank alles hervorragend geklappt – genauso, wie wir es im Vorfeld besprochen hatten”, konnte Cheforganisator Michael Herrmann, bestens unterstützt von Kreisvorstandskollege Hans-Joachim Kammers und den Eintracht-Verantwortlichen um Michael Palm, Manfred Kühne und Kevin Winkler, ein positives Fazit ziehen. Rudi Schäfer, Vizepräsident des Fußballverbandes Rheinland, sah den ganzen Tag über “Mannschaften in einer hervorragenden physischen Verfassung”. “Ein wunderbarer Tag für die Nachwuchsfußballer”, bilanzierte Sportkreisvorsitzender Alfons Steinbach. (aa)

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]