powered by ROAMSYS

Sechster Sieg in Folge: SVE entscheidet Verfolgerduell für sich

Eintracht Trier entscheidet das Top-Spiel in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar am Mittwochabend für sich: durch Treffer von Adam Bouzid (25.) und Tim Garnier (57.) setzten sich die Moselaner mit 2:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern II durch und klettern dadurch auf den dritten Tabellenplatz. 

Die Eintracht begann schwungvoll und zeigte früh, wer das Heft in dieser Partie in die Hand nehmen wollte – schon in den ersten fünf Minuten kreierten die Mannen von Daniel Paulus zahlreiche Gelegenheiten, die jedoch von Gästekeeper Benjamin Reitz zunichte gemacht werden konnten: sowohl Kevin Heinz (5.) als auch Leoluca Diefenbach nach feinem Zuspiel von Tim Garnier (6.) scheiterten freistehend am Schlussmann der kleinen Roten Teufel. Dennoch: die Blau-Schwarz-Weißen konnten die zweite Mannschaft des FCK in der eigenen Hälfte einschnüren und belohnten sich nach exakt fünfundzwanzig Minuten für die bis dahin couragierte Leistung selbst: ein Eckball von Lucas Jakob landet auf dem Kopf von Tim Garnier, der in Richtung Elfmeterpunkt zurücklegt, von wo Adam Bouzid den Ball unhaltbar ins lange Eck zirkeln kann – die zu diesem Zeitpunkt völlig verdiente 1:0-Führung! Der FCK, er reagierte wütend und kam in der Folge besser ins Spiel, zunächst jedoch ohne zählbare Aktionen – bis zur 43. Minute: nach einem Konter kann Luca Jensen von der rechten Seite flanken, findet den Kopf von Valdrin Mustafa, dessen Kopfball nur Zentimeter am Toreck vorbeisegelt. Glück für die Eintracht, dass es beim 1:0-Pausenstand blieb.

Die zweite Halbzeit startete, wie die erste endete: der FCK forsch und mit Druck nach vorne, aber ohne zwingende Gelegenheiten. Mitten in die Drangphase dann die Erlösung für die Fans der Eintracht: Nach tollem Doppelpass mit Brandscheid setzt sich Biedermann auf dem rechten Flügel durch und findet Tim Garnier, dessen Schuss zwar von Morabet abgefälscht wird, sich dadurch aber unhaltbar hinter Reitz in die Maschen senkt – das 2:0 (58.)! Die Partie nahm sich in der Folge eine Auszeit, es entwickelte sich ein Spiel, welches sich im Wesentlichen zwanzig Meter rechts und links des Mittelkreises abspielte. Wenn überhaupt, erfolgte Torgefahr durch die Mannen mit der Porta Nigra auf der Brust. So auch eine Viertelstunde vor Schluss: Brandscheid auf Garnier, der freistehend in der Mitte verpasst – keine Veränderung am Spielstand, wie auch in der Folge: das 2:0, es stand auch nach neunzig absolvierten Minuten auf der Anzeigetafel vor der Zurmaiener Straße und bedeutet für die Eintracht den Ausbau der Siegesserie: sechs Liga-Partien in Folge konnten in den vergangenen Wochen erfolgreich gestaltet werden. Potentieller Sieg Nummer sieben wartet sodann am Wochenende im Auswärtsspiel beim FV Diefflen.

„Das war ein hochverdienter Sieg für uns. Das Chancenverhältnis über das gesamte Spiel beträgt 6:1, dazu haben meine beiden Innenverteidiger alles abgeräumt. Ich kann meiner Mannschaft nur ein großes Kompliment aussprechen. Wir versuchen bis Samstag ein paar Kräfte zu sammeln, um auch in Diefflen wieder erfolgreich zu sein“, bilanzierte Eintracht-Chefcoach Daniel Paulus nach Spielende.

Statistik:

Tore: 1:0 Bouzid (25.), 2:0 Garnier (58.).

Eintracht Trier: München – Jakob, Maurer, Cinar, Bouzid – Heinz, Fischer, Garnier (ab 78. Kahyaoglu) – Brandscheid, Diefenbach (ab 63. Kinscher) – Biedermann (ab 85. Schuwerack

1. FC Kaiserslautern II: Reitz – Salata (ab 42. Filipovic), Gottwalt, Miotke, Jensen – Löschner, Ekalle, Sickinger (ab 75. Muslimovic), Morabet, Andric – Mustafa

Zuschauer: 643

Schiedsrichter: Benedikt Seyler

 

Foto: Sebastian Schwarz