powered by ROAMSYS

Eintracht unterliegt Luxemburgs Meister mit 1:3

Am Freitagabend hat Eintracht Trier auf dem Sportplatz in Niedermennig gegen den Champions League-Qualifikanten F91 Dudelange mit 1:3 verloren. Bereits nach rund einer Viertelstunde führte der luxemburgische Meister mit 3:0, erst danach fanden auch die Blau-Schwarz-Weißen in die Partie. Bereits am morgigen Samstag steht für den SVE das nächste Testspiel auf dem Programm: Im Stade Camille Polfer trifft das Team von Trainer Daniel Paulus auf einen weiteren Erstligisten aus dem Großherzogtum, den Racing FC Union Luxembourg.

„Die erste halbe Stunde war natürlich katastrophal, da haben wir uns total naiv angestellt. Das waren vor allem meine Jungs, die spielen halt noch Jugendfußball. Wir müssen das jetzt schnellstmöglich raus bekommen und sie an den Herrenbereich gewöhnen“, bilanzierte Eintracht-Trainer Daniel Paulus die schwache Anfangsphase seiner Mannschaft. Denn tatsächlich legten die Moselstädter einen klassischen Fehlstart hin. Nach 17 Minuten führte Düdelingen bereits mit drei Toren, überrollte die Hintermannschaft des SVE phasenweise. Erst danach erarbeitete sich das junge Team die nötige Stabilität und kam langsam besser in die Partie. Der stärkste Angriff im ersten Durchgang führte dann auch gleich zum Erfolg. Nach einer guten Kombination zwischen Leoluca Diefenbach und Kevin Heinz auf der linken Seite prallte der Ball an den Arm eines Luxemburger Abwehrspielers – Schiedsrichter Besiri zeigte sofort auf den Punkt. Die Chance aus elf Metern ließ sich Neuzugang Saky Noutsos nicht entgehen und vollendete flach ins rechte untere Eck (42.).

Im zweiten Durchgang machte die auf drei Positionen veränderte Trierer Mannschaft dann einen deutlich besseren Eindruck und erspielte sich zahlreiche gute Gelegenheiten. Doch weder Nany Saim (75.), noch Luca Sasso-Sant (78.) konnten ihre Chancen zum Anschlusstreffer nutzen. So blieb es letztlich beim 1:3 aus Sicht des SVE. „In der zweiten Hälfte waren wir stabiler. Da hätten wir eigentlich noch ein Tor machen müssen“, sagte Übungsleiter Paulus nach Spielende.

Neben dem Schweizer Angreifer Srdjan Sudar stand mit dem griechischen Flügelflitzer Georgios Lyras ab der 60. Minute ein weiterer Testspieler auf dem Platz. Der quirlige Offensivspieler hat laut Paulus einen guten Eindruck hinterlassen und wird zunächst bis Anfang der kommenden Woche bei Eintracht Trier mittrainieren. Bereits morgen haben Sudar und Lyras wieder die Chance ihr Können zu zeigen. Dann treffen die Blau-Schwarz-Weißen im Stade Camille Polfer auf Racing FC Union Luxembourg. Anstoß ist um 16 Uhr. Zuvor steht für die Spieler des SVE aber noch eine weitere Einheit auf dem Programm, in der das Trainerteam den Fokus auf taktische Arbeit legen wird.

Statistik:

Tore: 0:1 Natami (8.), 0:2 Omar Er Rafik (12.)., 0:3 Dobros (17.), 1:3 Noutsos (42./HE)

Eintracht Trier: Popescu – Engeldinger (46. Jakob), Maurer, Schuwerack (46. Kinscher), Heinz (68. Sasso-Sant) – Mabouba – Brandscheid (58. Kahyaoglu), Noutsos (58. Fischer), Radojewski (62. Saim), Diefenbach (58. Lyras) – Sudar (46. Garnier)

Schiedsrichter: Arianit Besiri